10.11.2010 Tod und Trauer bei Kindern - Große Resonanz auf Workshop


Was ursprünglich als Workshop für Mitarbeitende im Kindergottesdienst gedacht war,  stieß auch bei Menschen aus ganz anderen Arbeitszusammenhängen auf großes Interesse. So kamen die 20 Teilnehmer/innen des Seminars „Tod und Trauer bei Kindern“ im Heppenheimer Haus der Kirche aus ganz unterschiedlichen Professionen.

Viele beschäftigt die Trauerarbeit mit Kindern aus eigener Betroffenheit. „Der Erfahrungsaustausch, wie man angemessen mit Kindern umgeht und ihnen hilft, einen Trauerfall  in ihrer Familie oder in der Nachbarschaft zu verarbeiten, war für alle Teilnehmenden sehr wichtig“ betonte Referentin Beate Schuhmacher-Ries, die gemeinsam mit der Beauftragten für Kindergottesdienst im Evangelischen Dekanat, Katja Folk das Seminar leitete. Ehrlich zu Kindern sein, Zeit für sie haben, sie ernst nehmen und für sie Rituale zu entwickeln, seien für  die Trauerbewältigung von Bedeutung. Dazu gehöre auch, Kinder nicht auszugrenzen, sondern sie an der Beerdigung teilnehmen zu lassen.

Das Seminar  gab auch einen Einblick in die Todesvorstellungen von Kindern in verschiedenen Altersstufen. Als hilfreich erwies sich nach Angaben der Seminarleitung auch ein Tisch mit einer Auswahl von Fach- und Kinderbüchern, die Tod und Trauer bei Kindern thematisieren, sowie entsprechende Entwürfe für Kindergottesdienste.

Mit zweieinhalb Stunden erwies sich die Zeit als zu knapp. Im nächsten Jahr will das Evangelische Dekanat möglichweise ein ganztägiges Seminar anbieten.

Foto: priv.
Text: bet