03.11.2010 "So du einen nackend siehst" - Soziale Gerechtigkeit als Auftrag einer engagierten Kirche


Warum engagiert sich die Kirche gegen Armut? Warum schaltet sie sich immer wieder in die öffentliche Diskussion ein, wenn es um Gerechtigkeit geht? Warum nimmt die Kirche Stellung, wenn die Würde des Menschen bedroht ist? Diese und andere Fragen sind Thema eines Vortrages von Oberkirchenrat Christian Schwindt heute im Haus der Kirche.

Die Veranstaltung mit dem Titel „So du einen nackend siehst…Soziale Gerechtigkeit als Auftrag einer engagierten Kirche“  steht im Zusammenhang mit der Heppenheimer Erklärung gegen Armut und Ausgrenzung, die das Evangelische Dekanat und die Katholischen Dekanate Bergstraße Anfang Oktober gemeinsam veröffentlicht hatten. Darin fordern die Kirchen „mehr Mut und Phantasie für Gerechtigkeit“.  Wörtlich heißt es: „Ausgehend von unserer christlichen Überzeugung der Gottebenbildlichkeit des Menschen treten wir dafür ein, dass jeder Mensch in Würde leben und unabhängig vom Einkommen in vollem Umfang am gesellschaftlichen, sozialen und kulturellen Leben teilhaben kann“.

Oberkirchenrat Christian Schwindt ist Leiter des Zentrums gesellschaftliche Verantwortung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) in Mainz. Er ist Nachfolger von Thomas Posern,  der zum Beauftragten der EKHN bei der rheinland-pfälzischen Landesregierung in Mainz ernannt worden ist.

Der Vortrag findet am heute Mittwoch, den 3. November  im Haus der Kirche, Heppenheim, Ludwigstraße 13 statt. Beginn ist 19.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 


Text: bet