01.11.2010 Abschied aus Bickenbach - Pfarrer Klaus-Willi Schmidt wird Seelsorger in der Psychiatrie


Heute ist sein erster offizieller Arbeitstag an neuer Wirkungsstätte. Nach über 20 Jahren verlässt Pfarrer Klaus-Willi Schmidt Bickenbach.  Am 7. November wird er feierlich in der Kirchengemeinde verabschiedet.

Die Gemeinde ist ihm in zwei Jahrzehnten ans Herz gewachsen. Der Abschied aus Bickenbach fällt ihm sichtlich schwer. Er  tauscht nicht etwa  ein Gemeindepfarramt gegen ein anderes.  „In eine andere Gemeinde wäre ich niemals gegangen“, beteuert der 53jährige. Doch die neue Aufgabe hat ihn sehr gereizt. Klaus Willi Schmidt ist jetzt als Seelsorger im Philippshospital tätig.

Die Seelsorge hatte sich immer mehr zu seinem Schwerpunkt entwickelt. Seine Arbeit wird in der gesamten Landeskirche geschätzt. Pfarrer Schmidt ist Beauftragter der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN)  für die Seelsorge-Ausbildung. Sein Wissen, seine Erfahrung und sein Einfühlungsvermögen sollen nun den Patienten in der Psychiatrie helfen. Dabei wird er auch für die Menschen in der neuen forensischen Klinik zuständig sein.

In den vergangen Jahrzehnten, so erzählt Klaus-Willi Schmidt, sei er mit „Leib und Seele“ Gemeindepfarrer gewesen. Er hat in Bickenbach viel angestoßen und aufgebaut. Neue Gottesdienstformen wurden entwickelt, ein Krabbelgottesdienst für Kleinkinder und ihre Eltern eingeführt,  ein Mutter-Kind-Kreis aufgebaut  und verschiedene Hauskreise initiiert. „Viele Menschen in Bickenbach sind mir ans Herz gewachsen“,  betont  der scheidende Pfarrer. „Doch ich gehe zu einem Zeitpunkt, wo es viele noch schade finden, dass ich nicht bleibe. Ich wollte nicht so lange warten, bis sie sagen, es wird auch langsam Zeit“, sagt er augenzwinkernd. Auch im Evangelischen Dekanat reißt er eine Lücke. Denn Klaus-Willi Schmidt war bislang für die Ausbildung der ehrenamtlichen Prädikanten zuständig. 

Mit seiner Frau und seinen drei Kindern wird er im nächsten Jahr nach Pfungstadt-Hahn umziehen. Von dort steuert er seine neue Wirkungsstätte in Riedstadt mit dem Motorrad an. Das sollte eigentlich sein Hobby sein, aber für Hobbys hatte er nie Zeit gefunden. „So ist mein Motorrad doch nur ein fahrbarer Untersatz geblieben, der mich von A nach B bringt.“

Die Pfarrstelle in Bickenbach wird neu ausgeschrieben. Die Vakanzvertretung übernimmt  Pfarrer Joachim Schließer aus der benachbarten Kirchengemeinde in Seeheim. So ganz zieht sich  Klaus Willy Schmidt aber doch nicht aus Bickenbach zurück. Was er begonnen hat, will er zu Ende führen. Und so wird er die aktuellen Konfirmandinnen und Konfirmanden noch bis zu ihrer Konfirmation im Mai 2011 begleiten.

Dekanin Ulrike Scherf wird Pfarrer Klaus-Willy Schmidt am Sonntag, den 7. November verabschieden. Der Gottesdienst in der evangelischen Kirche Bickenbach beginnt um 10.00 Uhr.

 


Text u. Foto: bet