15.10.2010 Bundestagsabgeordete diskutieren heute die Heppenheimer Erklärung gegen Armut und Ausgrenzung


Es ist eine öffentliche Veranstaltung, bei dem jede und jeder mitreden kann. Das Evangelische Dekanat und die Katholischen Dekanate Bergstraße laden gemeinsam zu einer Diskussion mit den Bergsträßer Bundestagsabgeordneten ein. Mit Christine Lambrecht (SPD) und Dr. Michael Meister (CDU) wird heute Abend über die „Heppenheimer Erklärung gegen Armut und Ausgrenzung“ diskutiert.

In der Heppenheimer Erklärung kritisieren die beiden Kirchen die Zunahme von Armut und fordern von der Politik „mehr Mut und Phantasie für Gerechtigkeit“. Wörtlich heißt es in der Heppenheimer Erklärung: „Wir treten dafür ein, dass jeder Mensch in Würde leben und unabhängig vom Einkommen in vollem Umfang am gesellschaftlichen, sozialen und kulturellen Leben teilhaben kann.“

Die Veranstaltung beginnt heute  (15. Oktober)  um 19.00 Uhr in den Räumlichkeiten der Tafel im Diakoniezentrum Rimbach, Schlossstraße 52a.  „Wir haben bewusst diesen Veranstaltungsort gewählt, weil wir dort täglich mit Armut konfrontiert werden.“ sagte die Bergsträßer Dekanin Ulrike Scherf.



 

Foto: Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen der Tafel in Rimbach füllen die Regale im Verkaufsraum. Dort wird heute abend mit den Bundestagsabgeordneten diskutiert.
Text u. Foto: bet