09.09.10 Mittendrin statt nur dabei –mee(h)r erleben


Freizeitenprojekt ermöglicht Glücksmomente

 

Ob beim Paddeln auf einsamen schwedischen Seen, beim Erklimmen des Golmer Jochs in Vorarlberg oder in den Fluten des Atlantiks vor Portugal – sie waren mittendrin statt nur dabei. Die Rede ist von fünfzehn Bergsträßer Kindern und Jugendlichen, die mit dem Evangelischen Dekanat Bergstraße zu Sommerfreizeiten unterwegs waren, obwohl ihre Familien sich „Urlaub“ überhaupt nicht leisten können. „Ohne Moos was los“ nennt sich das Projekt, mit dem das Dekanat und seine Partner aus der heimischen Wirtschaft diesen jungen Menschen die Chance auf glückliche Tage abseits des Alltags ermöglichen.


„Es ist großartig, dass sich mit der Sparkassenstiftung Starkenburg, den Sparkassen in Darmstadt und Bensheim, der Volksbank Bensheim, den Mitarbeitern der Merck KGaA , der HSE-Stiftung, der Herbert Service Kälte GmbH, der Nothnagel GmbH und Co., der Firma Kladek Sanitärbertieb und der Firma Way of Energy so viele Unterstützer gefunden haben,“ freut sich Präses Axel Rothermel über das Engagement von Unternehmen aus der Region. Mit der Hilfe der Projektpartner konnte den Kindern und Jugendlichen nicht nur die kostenlose Teilnahme an den Freizeiten finanziert werden. Das angepasste Taschengeld, das man den Teilnehmenden mit auf den Weg geben konnte, erleichterte die Integration zusätzlich. Und genau um diese geht es den Verantwortlichen.


„Die ausgrenzende Wirkung von Armut ist eine leidvolle Erfahrung für viele Kinder und Jugendliche. Deswegen sind sie bei uns Teil einer bunt gemischten Gruppe und wir erleben, wie schnell hier Trennendes überwunden wird“, zeigt sich Bruno Ehret, der Dekanats-jugendreferent, sehr zufrieden mit dem Konzept. Er hofft darauf, dass sich auch im nächsten Jahr wieder engagierte Unternehmen finden, damit das Projekt fortgesetzt werden kann. Ehret: „Was kann es Schöneres geben, als Kindern Glücksmomente zu schenken?“
Das sieht Präses Rothermel wohl ähnlich. Er hat aus seiner Privatschatulle bereits eine Spende als Grundstock für die Fortführung von „Ohne Moos was los“ im Jahr 2011 getätigt.

Foto: Ulrike Schwahn

Text: Christian Rupp