23.08.10 "Mehr Leben in den Gärten der Seele" - Die Notfallseelsorge Bergstraße auf der Landesgartenschau


 „Mehr leben in den Gärten der Seele“ – unter diesem Motto präsentierte sich das Zentrum Seelsorge und Beratung der EKHN (ZSB) in Friedberg (stellvertretend für das Handlungsfeld Seelsorge) an der „Lichtkirche“ der EKHN auf der Landesgartenschau 2010 in Bad Nauheim.

An zwei Wochenenden beteiligten sich auch Notfallseelsorger/innen der Regionalgruppe Bergstraße mit jeweils einem Tag am Standdienst und an der Gestaltung von „Mittagsgedanken“ und „Reisesegen“. Das geistige Wort bei Mittagsgedanken und Reisesegen sprach Pfr. Eberhard Hoppe von der NFS Herborn-Lahn-Dill-Kreis.

Bei strahlend blauem Himmel trafen sich am vergangenen Samstag (21.8.) Barbara Tarnow, Dr. Ursula Horter-Weber und Annette Siegel mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus Wiesbaden  an der Lichtkirche im Goldsteinpark, um dort letzte Absprachen und Vorbereitungen für den Tag zu treffen. Mit insgesamt sieben Mitarbeiter/innen der Notfallseelsorge (NFS)  unterstützten sie das (zum größten Teil ehrenamtliche) Team der Lichtkirche.

Am Stand der NFS gab es immer wieder Gelegenheit, mit Besucher(innen) der Landesgartenschau ins Gespräch zu kommen und über die Arbeit der Notfallseelsorge zu informieren. Auch bei Rundgängen über das Ausstellungsgelände wurden die Notfallseelsorgerinnen in ihren auffälligen blau-grauen Jacken häufig  angesprochen.

Die Notfallseelsorge Bergstraße hat derzeit 64 ehrenamtliche Mitarbeiter/innen. Jeweils zwei sind rund um die Uhr in Rufbereitschaft. Sie arbeiten eng mit den Rettungsdiensten zusammen und leisten seelischen Beistand bei Todesfällen oder tragischen Unfällen.


Foto von links n. rechts: Dr. Ursula Horter-Weber, Barbara Tarnow, Annette Siegel
Text: A.S.
Foto: Ev.Dekanat Bergstr.