Evangelisches Dekanat Bergstraße und die Moravian Church in Süd-Tansania - 20 Jahre Partnerschaft


Seit zwanzig Jahren schon pflegt das Ev. Dekanat Bergstraße die Partnerschaft mit einer Ev. Kirche in Afrika, mit der Moravian Church Of Southern Tanzania. Im Rahmen des diesjährigen Partnerschaftssonntags am Sonntag, den 19. September, soll nun dieses Jubiläum um 10 Uhr mit einem Festgottesdienst in der Ev. Kirche in  Rimbach feierlich eröffnet werden.

Jeder und Jede ist herzlich eingeladen, die zwanzigjährige segensreiche Geschichte dieser Partnerschaft der Gemeinden und die des Isoko-Aids-Waisen-Projektes, über das mehr als 1600 AIDS-Vollwaisen in ihrenPflegefamilien durch das Dekanat Unterstützung finden, anhand vonaktuellen Berichten, Grußworten und Schautafeln im anschließenden Empfang vorgestellt zu bekommen.

Der Film über die letzte Delegationsreise nach Tansania im Sept. 2009, der im Anschluss an das Mittagessen, zu dem alle Gäste im Gemeindehaus der gastgebenden Gemeinde eingeladen sind, erstmals öffentlich gezeigt wird, bietet dann die gute Möglichkeit, anhand von lebendigen Bildern und Berichten der anwesenden Delegierten dieser Reise einen direkten Eindruck über die Arbeit und das gute Miteinander dieser Partnerschaft zu bekommen.

Für die Bereitschaft der Rimbacher Kirchengemeinde, dieses Jubiläum in ihren Reihen zu veranstalten, und über die gute Kooperation mit Pfrn. Andrea Engel und der Brot-für-die-Welt-Gruppe der Gemeinde ist Renatus Keller, Pfarrer für Ökumene und Mission im Dekanat und verantwortliche Leiter der Dekanatspartnerschaftsarbeit sehr dankbar. Darüber hinaus freut er sich, dass sein Vorgänger und Initiator dieser Partnerschaftsarbeit, Pfr. i. R. Dr. Hansjürgen Günther, wie auch der Kirchenpräsident der Tansanischen Partnerkirche, Rev. Mwaitebele mit seinem Begleiter ihr Kommen zugesagt haben. Ebenso wird Pfarrer Andreas Tasche aus Bad Boll, dem Sitz der Herrnhuter Brüdergemeinde, außerdem ein Vertreter vom Zentrum Ökumene  der Ev. Kirche in Hessen und Nassau aus Frankfurt  und Gäste aus den sechs Partnergemeinden des Dekanats erwartet.

Musikalisch wird der Gottesdienst von Kantor Klaus Thielitz, seiner Frau, der Sopranistin Gabriele Thielitz und dem Rimbacher Gospelchor unter der Leitung von Konrad Dudszus gestaltet.

Bei Kaffee und Kuchen und einer Schlussandacht wird dieser Tag um ca. 14.30 Uhr ausklingen.

Also: Herzliche Einladung!

 

Der Sonntag in Tansania

„Als Glieder des einen Leibes Christi sind Christen in aller Welt Partner, die voneinander abhängig, aufeinander angewiesen und füreinander verantwortlich sind. Solche Partnerschaft will exemplarisch gelebt sein“, heißt es in den Leitlinien, die das Evangelische Dekanat vor 20 Jahren gemeinsam mit der Moravian Church entwickelt hatte.

Dass Christen an der Bergstraße und in Süd-Tansania Partner sind, zeigt sich auch und gerade am Sonntag. Denn an diesem Tag wird hier dort und in aller Welt Gottesdienst gefeiert. Doch der deutsche Sonntag unterscheidet sich von dem tansanischen Sonntag, meint Angelika Fietz. Die Erzieherin aus Jugenheim gehörte zur Bergsträßer Delegation, die im September vergangenen Jahr die Partnergemeinde in Süd-Tansania besucht hatte. Sie hat dort den Sonntag als großes Gemeinschaftserlebnis kennen und schätzen gelernt. Mit ihren tansanischen Sonntagseindrücken beteiligte sich Angelika Fietz an einer Porträtreihe (Foto), die das Evangelische Dekanat für die Ausstellung „Mein Sonntag“ konzipiert hatte. In dem Text des Sonntagsporträts von Angelika Fietz heißt es:

„Mich hat tief beeindruckt, welche Bedeutung der Sonntag in Tansania hat. Sonntags kommen die Menschen von überall her zum Gottesdienst. Manche nehmen bis zu vier Stunden Fußweg in Kauf, um dabei sein zu können. Das zeigt, wie viel den Menschen die Gemeinschaft mit anderen wert ist. Bei uns würden keiner zum Gottesdienst kommen, wenn er dafür vier Stunden mit dem Auto fahren müsste. In den tansanischen Gemeinden ist der Platz vor der Kirche der große Treffpunkt. Die Gottesdienste dauern viel länger als bei uns. Die Kirchentür wird nur geschlossen, wenn gepredigt, gebetet  oder ein Psalm gesprochen wird.  Ansonsten steht sie offen und es ist ein Kommen und Gehen. Auf dem Platz vor der Kirche spielen die Kinder Fußball. Die Erwachsenen reden, lachen und singen. Nach dem Gottesdienst verabreden sie sich zum gemeinsamen Essen. Für viele Menschen in Tansania ist der Sonntag das zentrale soziale Ereignis der Woche. Etwas von dieser Wertschätzung wünsche ich mir auch für unseren Sonntag.“

Die zwölfteilige Porträtreihe "Mein Sonntag", in der auch der tansanische Sonntag vertreten ist, hat das Evangelische Dekanat Bergstraße jetzt als Jahreskalender für 2011 herausgegeben. Der Farbkalender im DIN-A3-Format ist im Heppenheimer Haus der Kirche, Ludwigstraße 13 erhältlich. Er wird gegen eine Spende von sechs Euro abgegeben. Der Erlös kommt der Tafel in Rimbach zugute.
Bestellungen bitte per E-Mail: oeffentlichkeitsarbeit@haus-der-kirche.de oder telefonisch unter: 06252 / 6733-31


Einen Bericht über die Delegationsreise 2009 nach Tansania finden Sie hier

Hier finden Sie Informationen über das Aids-Waisen-Projekt in Tansania