10.08.10 Überschwemmungen in Pakistan - Hilfsaktion der Diakonie Katastrophenhilfe


In Pakistan ist die bislang größte Hilfsaktion der Diakonie Katastrophenhilfe angelaufen. Die Situation im Nordwesten Pakistans ist nach Angaben der Helfer dramatisch. Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) ruft zu Spenden für die Flutopfer auf.

Die Vereinten Nationen haben die Jahrhundertflut in Pakistan mit dem verheerenden Tsunami im Indischen Ozean Ende 2004 verglichen. "Bezogen auf die betroffenen Menschen ist diese Flut schlimmer als der Tsunami", sagte der Sprecher des UN-Büros zur Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA), Maurizio Giuliano, in Islamabad. "Wir schätzen auf Basis der Zahlen der Nationalen Katastrophenschutzbehörde, dass 13,8 Millionen Menschen betroffen sind." Der Vergleich gilt ausdrücklich nicht für die Zahl der Todesopfer. In Pakistan kosteten die Fluten bislang mehr als 1800 Menschen das Leben. Beim Tsunami waren 230.000 Menschen gestorben. Die Opferzahl lag damit über 120 Mal höher.

In den schwer betroffenen Distrikten Charsadda und Nowsherra werden zurzeit die ersten Trinkwassertanks von der Partnerorganisation der Diakonie Katastrophenhilfe installiert. Die logistischen Herausforderungen beim Transport der Hilfsgüter sind enorm. Tausende von Dörfern sind zerstört, einige sind noch von der Außenwelt abgeschnitten. Überall sind Wasser und Schlamm, heißt es.

Es werden zunächst 25 große Wassertanks installiert, die jeweils 4.000 Liter fassen. Außerdem haben die Menschen begonnen, dort, wo es möglich ist, den Schutt wegzuräumen. Hunderte von Freiwilligen sind im Einsatz, um Behelfslatrinen zu bauen sowie Nahrungsmittel, Trinkwasser, Hygienesets, Zelte und Plastikplanen zu verteilen.

Viele Menschen campieren notdürftig in öffentlichen Gebäuden, an Straßenrändern und auf erhöhtem Gelände. Dort sind sie dringend auf Hilfe angewiesen. Das meiste Vieh ist tot, die Ernte ist zerstört. Am schlimmsten hat es die Armen getroffen. Es wird Jahre dauern, bis der Schaden behoben sein wird, berichten die Helfer.

Spenden für die betroffenen Menschen in Pakistan nimmt die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau im Namen der Diakonie Katastrophenhilfe entgegen.

Evangelische Kreditgenossenschaft
Kontonummer 4100 000
BLZ 520 604 10 Stichwort
DKH/Monsun Pakistan

 

Foto: Flutopfer versuchen, ihr Hab und Gut in Sicherheit zu bringen
Quelle:
Diakonie Katastrophenhilfe