04.07.10 Sommer-Mal-Werkstatt - Kreatives Schaffen rund um die Bergkirche Zwingenberg


„Solange die Erde steht soll nicht aufhören: Sommer und Winter, Tag und Nacht…“ Dieser Satz aus dem 1. Buch Mose (8, 22) war das Motto der 5. Sommer-Mal-Werkstatt rund um die Evangelische Bergkirche in Zwingenberg. Es sollte nicht einengen, sondern bewusst Raum lassen für eigene Ideen und Vorstellungen.

Mit einer Andacht zum Motto der Mal-Werkstatt führte Pfarrerin Barbara Tarnow in die Thematik ein. Angeregt wurden die 20 Teilnehmerinnen auch von der buchstäblich malerischen Kulissen der Bergkirche mit weitem Blick auf das südhessische Rheintal. Angeleitet wurden sie von der Darmstädter Künstlerin Birgit Baader, die die Frauen bei der Umsetzung ihrer Bildideen begleitete und unterstützte. Gemalt wurde mit Acryl auf Leinwand in der Spachteltechnik „Die Bandbreite reicht von Frauen, die ihre Maltechniken verfeinern möchten bis hin zu Teilnehmerinnen, die zum ersten Mal einen Pinsel in der Hand  halten. Und alle können ihr Werk schaffen“, betonte Birgit Baader.

Unter den Teilnehmerinnen waren Frauen mit künstlerischen Erfahrungen wie  Rosemarie Becker aus Zwingenberg, die bereits eigene Ausstellungen hatte oder Ebba Röhrig aus Heppenheim, die - wie sie sagt- Spachteltechnik bislang „allenfalls zum Hausgebrauch“ praktizierte.  Rund um die Bergkirche herrschte  eine intensive Arbeitsatmosphäre - nur unterbrochen von Picknickpausen unter den alten Linden.

Die zweitägige Mal-Werkstatt machte einmal mehr deutlich: auch das ist evangelische Kirche! Sie schafft Möglichkeiten, sich auszuprobieren und gemeinsam mit anderen kreativ sein. Das stößt ganz offensichtlich auf Resonanz. „Wir hatten erneut viel mehr Anmeldungen als wir Plätze für die Mal-Werkstatt vergeben konnten“, sagte Irmgard Wagner von der Projektgruppe Offene Kirche der Ev. Gemeinde Zwingenberg, die die Mal-Werkstatt seit fünf Jahren organisiert. In diesem Jahren kamen die Teilnehmerinnen nicht nur aus Gemeinden des Evangelischen Dekanats Bergstraße, sondern auch aus  Nachbardekanaten in der Propstei Starkenburg.

Auch wenn die eine oder andere Mal-Werkstatt der Vorjahre bereits bei hochsommerlichen Temperaturen stattfand, so hatten etliche Teilnehmerinnen doch den subjektiven Eindruck gewonnen, dass bei über 30 Grad in den Mittagsstunden unter den Linden an der Evangelischen Bergkirche in Zwingenberg niemals zuvor so viele heiße Bilder entstanden sind. Beim Trocknen der Werke gab es jedenfalls keine Probleme.


 

 

 


 

 

 

 




 

 

 

 





 

 

 

 

 

Text u. Fotos: bet