16.06.10 "Den Glauben begreifen" - Die Perlen des Glaubens im Kindergottesdienst


Sie gelten als „Trainingsgerät für die Seele“, die vom schwedischen Bischof Martin Lönnebo entwickelten Perlen des Glaubens. Wie sie sinnvoll  im Kindergottesdienst eingesetzt werden können, das war Thema eines Workshops des Evangelischen Dekanats Bergstraße im Heppenheimer Haus der Kirche.

Jede der insgesamt 18 Perlen habe eine eigene Bedeutung, erläuterte die Referentin für Kindergottesdienst im Dekanat, Beate Schuhmacher-Ries. „Sie  stehen für einen Gedanken, eine Lebensfrage oder ein Gebet“. Der Titel des Workshops sei dabei Programm: „Den Glauben begreifen“. Denn das Perlenband schlage eine Brücke von abstrakten Glaubensthemen zu den konkreten Fragen der Kinder. Dadurch werde der Glaube buchstäblich begreifbar.  Durch die verschiedenen Farben der einzelnen  Perlen und die Farbsymbolik könnten Kinder leicht Anknüpfungspunkte zu ihrem eigenen Leben finden. „Sie haben sofort eine Idee, was sie mit den Perlen anfangen können“, so Beate Schuhmacher-Ries.

Die Teilnehmerinnen des Workshops konnten die Perlen als Hilfsmittel kennenlernen, um sich biblischen Geschichten sowie den Fragen des Glaubens und des Lebens zu nähern. Dabei zeigte sich: Die Perlen des Glaubens sind nicht ausschließlich etwas für Kinder. Auch auf Erwachsene können sie anregend wirken. Je mehr sich die Kindergottesdienst-Mitarbeiterinnen auf die Perlen einließen, desto leichter fiel es Ihnen, sie praktisch auf den Kindergottesdienst zu übertragen. Eine Mitarbeiterin bilanzierte den Workshop so: „Es war ein erfüllender und bereichernder Nachmittag.“