15.06.10 Abschied aus Zwingenberg - Pfarrer Bernhard Dienst wechselt nach Pfungstadt


Nach 15 Jahren verlässt Pfarrer Bernhard Dienst die Evangelische Gemeinde Zwingenberg. Der 51jährige möchte in Pfungstadt eine neue Herausforderung annehmen.

Er hat die Zwingenberger Gemeinde geprägt und die Gemeinde hat auch ihn geprägt. „Ich werde vor allem die Menschen vermissen, die ich in den vergangenen 15 Jahren begleitet habe“, sagt Pfarrer Dienst. Darunter sind auch einige, die er im Kindergarten-Alter kennengelernt  und die er jetzt konfirmiert hat. Die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen war ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit. Im Evangelischen Dekanat Bergstraße war Bernhard Dienst bis zuletzt Beauftragter für die Kindertagesstätten.

In seine Zwingenberger Zeit fielen mehrere große Jubiläen. Die Gemeinde feierte das 125jährige Bestehen des Kirchenchores, 125 Jahren evangelischen Kindergarten, 100 Jahren Kindergarten-Gebäude und 750 Jahre Kirche in Zwingenberg.

Bernhard Dienst pflegte in Zwingenberg intensive ökumenische Kontakte. Zum einen zur katholische Gemeinde, mit der regelmäßig ökumenische Gottesdienste und Gemeindefeste gefeiert werden. Aber auch zu den Christen in der Zwingenberger Partnerstadt Tetbury gibt es gewachsene Beziehungen.  Bernhard Dienst war dort zweimal zu Gast. Tetbury wurde international durch Prinz Charles bekannt, der dort auf seinem Landgut ökologischen Landbau betreibt.

In Pfungstadt wird Pfarrer Dienst in eine der größten Gemeinden in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) kommen. Sie hat mit 7.500 fast dreimal so viele Gemeindemitglieder wie Zwingenberg. “Es ist ein Teampfarramt mit vier Pfarrern. Jeder einzelne kann damit aber auch eigene Schwerpunkte setzten. Ich bin vor allem neugierig auf die Gemeinde“, betont Bernhard Dienst.

Neben Pfarrer  Reinald Engelbrecht wird Pfarrerin Silke Bienhaus die Vakanzvertretung in Zwingenberg übernehmen.  Die Bergsträßer Dekanin Ulrike Scherf wird Pfarrer Dienst am kommenden Sonntag (20.Juni) feierlich verabschieden. Der Gottesdienst in der Zwingenberger Bergkirche beginnt um 14.00 Uhr.



Text u. Foto: bet