02.02.10 Alle Pfarrstellen besetzt - Vakanz wird zum Fremdwort


Ab dem 1. März werden alle Pfarrstellen im Evangelischen Dekanat Bergstraße besetzt sein. Damit gibt es erstmals seit langer Zeit keine Vakanzen mehr.

„Es ist eine kleine Sensation, dass alle 39 ganzen und 20 halben Pfarrstellen im Dekanat besetzt werden konnten“, meinte Dekanin Ulrike Scherf. Sie wies daraufhin, dass noch vor einem Jahr 10 Prozent aller Stellen vakant waren.

Die Psychiatrie-Seelsorge in der Heppenheimer Vitos-Klinik  konnte ebenso besetzt werden wie die Pfarrstelle in der Gemeinde Schlierbach, die anderthalb Jahre verwaist war und zum 1. März die Pfarrstelle in der Viernheimer Auferstehungsgemeinde. Halbe Pfarrstellen, für die sich  in der Vergangenheit oft keine Bewerberinnen oder Bewerber fanden,  konnten in den Gemeinden Rimbach und Zotzenbach wieder besetzt werden. In Mörlenbach ist das seit gestern, in  Gorxheimertal ab März der Fall. In den Gemeinden Fürth und Zwingenberg sowie in der Heppenheimer Christusgemeinde werden drei bislang vakante halbe Stellen hauptamtlich vertreten. Zudem konnte Anfang Januar die freie halbe Profilstelle für Bildung im Heppenheimer Haus der Kirche mit Pfarrerin Dr. Vera-Sabine Winkler wieder besetzt werden.

Dekanin Scherf betonte, dass es seit 2006 keine Kürzungen gegeben habe. Der Bestand an Pfarrstellen bleibe auch in den nächsten beiden Jahren stabil. Damit sei eine volle Versorgung in den 34 Kirchengemeinden sichergestellt. Das Dekanat hofft, dass sich Vakanz zu einem selten gebrauchten Fremdwort entwickelt.

 

Foto: Die Viernheimer Auferstehungskirche - Inhaberin der Pfarrstelle ist ab März Denise Wenz

Text u. Foto: bet