04.01.10 Seelsorge in der Psychiatrie - Anke Leuthold neue Pfarrerin in der Vitos-Klinik


Das Evangelische Dekanat Bergstraße hat die vakante Stelle für Psychiatrieseelsorge in der Vitos-Klinik Heppenheim  wieder besetzen können. Seit dem 1. Dezember ist Pfarrerin Anke Leuthold dort als Seelsorgerin tätig. Am 8. Januar wird sie in einem Gottesdienst in ihr Amt eingeführt.

Pfarrerin Leuthold  möchte den Patientinnen und Patienten in der Psychiatrie offen begegnen und hinhören,  was sie beschäftigt und umtreibt. „Ich denke, dass ich dafür die nötige Sensibilität habe und  auch ein Gespür für Stimmungen entwickele“, sagt die 34jährige. Viele Menschen in der Psychiatrie hätten einen großen Gesprächsbedarf. Zu Beginn ihres Arbeitstages hört sie den Anrufbeantworter ab. Manchmal sprechen Patienten oder ihre Angehörigen auf Band und bitten um ein Gespräch. Ansonsten sucht die Pfarrerin den Kontakt auf den einzelnen Stationen.

Als  Seelsorgerin in der  Psychiatrie denkt Anke Leuthold nicht in medizinischen Kategorien. „Aus der Diagnostik halte ich mich heraus“. Sie möchte psychisch Kranken vorbehaltlos entgegenkommen und ihnen helfen, den Umgang mit ihrer Situation zu erleichtern sowie - sofern möglich - neue Wege aufzeigen, mit der Krankheit zu leben. Als Seelsorgerin in der Psychiatrie führt die Pfarrerin nicht nur Vier-Augengespräche. Sie macht auch Angebote für  Gruppen – etwa in der Gerontopsychiatrie, wo sie regelmäßig mit alten und dementen Patienten gemeinsam singt.

In der eigenen Familie hat Anke Leuthold psychische Erkrankungen erlebt. Doch die Psychiatrie als Arbeitsgebiet ist für sie eine neue Herausforderung. Ende Januar beginnt sie mit einer sechswöchigen Fortbildung in klinischer Seelsorge. Zuletzt war sie Gemeindepfarrerin in Pfungstadt. Internationale Erfahrungen konnte sie mit einem Friedensdienst in einem Indianer-Reservat in Kanada und ein  Spezialvikariat im ostafrikanischen Malawi sammeln. “Durch die Auslandsaufenthalte fällt es mir leicht, mich immer wieder auf neue Situationen einzustellen. Wichtig dabei ist, Geduld zu haben und nicht den Mut zu verlieren“.  In der Vitos-Klinik arbeitet sie in einem Team, zu dem die evangelische Gemeindepädagogin Jutta Gemeinhardt und der katholische Seelsorger Matthias Gehrmann gehören.

Die Stelle für Psychiatrieseelsorge ist nach siebenmonatiger Vakanz wieder mit einer Pfarrerin besetzt. „Wir wollen damit auch ein Zeichen setzen, dass uns die Menschen in der Psychiatrie wichtig sind und dass psychische Erkrankungen nicht verdrängt und hinter Klinikmauern vergessen werden dürfen“, betont Dekanin Ulrike Scherf. Sie wird Pfarrerin Leuthold am Freitag, den 8. Januar in ihr Amt einführen. Der Gottesdienst im Mehrzweckraum der Vitos-Klinik beginnt um 14.00 Uhr.

Text u. Foto: bet